Dem "kleinen Prinzen" geht ein Licht auf...

Was im Baclofen-Alltag so alles schief- oder gut läuft
Benutzeravatar

Thread-Starter
Papfl
Beiträge: 2284
Registriert: 28. Juli 2012, 14:25
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 620 Mal
Mann oder Frau?: Ich bin ein MANN

Dem "kleinen Prinzen" geht ein Licht auf...

Beitragvon Papfl » 2. Mai 2017, 17:58

Hallo zusammen!

Weil ich die Analogie der Kollegin aus Regensburg sehr pfiffig finde, hier eine weitere Geschichte des kleinen Prinzen. So gar nicht theoretisch, aber gefühlt - denke ich - können viele hier diese Anekdote nachvollziehen. Falls nicht: Ausprobieren [clapping] !

Der kleine Prinz wusste, dass er zu viel trank. Und immer wieder hatte er sich vorgenommen, wenigstens nichts mehr mit nach Hause zu nehmen. Tagsüber trinken - okay. Aber die Nächte mit der Flasche endeten immer im Chaos. Termin versäumt. Freundin/Frau verärgert. Total verkatert. Kotzend, zitternd am nächsten Tag - das Konterbier(-schnaps) vorprogrammiert...

"Warum muss ich immer wieder eine Flasche Wodka mit in die Nacht schleppen?", fragte er sich. Und die Antwort klang logisch: Falls...

Falls...er über die Nacht unbedingt Nachschub brauchte. Falls ihm abends noch irgendwas über die Leber laufen sollte, das er zwingend herunter spülen musste...Falls...

Dieses "Falls..." trat fast nie ein...und trotzdem war die Flasche meist am nächsten Morgen leer. Weil sie eben da war.

Jedes Mal aufs Neue machte sich im kleinen Prinzen des Nachts Stunde um Stunde steigende immense Unruhe breit, da er wusste: Da ist noch was, und es ist noch nicht leer...Schlaflosigkeit...Hippeln...Nesteln...bis alles weg war.

Das Paradoxe daran: Mit dem mitgenommenem Wodka wollte der kleine Prinz sich ein Stückchen "Freiheit" erkaufen: "Falls..." etwas sein sollte, bin ich gewappnet.

Und hat sich damit ein ums andere Mal eingesperrt, in die Abhängigkeit begeben...

Die Geschichte könnte jetzt traurig enden, hätte der kleine Prinz sich nicht eines Abends gesagt: "Schluss!". Ich nehme mir heute nichts mehr mit...

Und dann lag er abends im Bett. Wissend, dass kein "Nachschub" mehr im Haus war. Auf einmal ganz ruhig. Keine Hatz mehr. Keine Gier. Kein: Das ist noch was.

Einfach nur entspannt und zufrieden, befreit. Und stolz schlief er ein!

Papfl
„Der Hori­zont vie­ler Men­schen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nen­nen sie dann ihren Stand­punkt."
Albert Ein­stein (1879 - 1955)

Benutzeravatar

Luphan
Beiträge: 122
Registriert: 2. Februar 2015, 08:19
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Mann oder Frau?: Ich bin ein MANN

Re: Dem "kleinen Prinzen" geht ein Licht auf...

Beitragvon Luphan » 3. Mai 2017, 17:15

Hallo alle zusammen,

Papfl hat geschrieben:Weil ich die Analogie der Kollegin aus Regensburg sehr pfiffig finde, hier eine weitere Geschichte des kleinen Prinzen. So gar nicht theoretisch, aber gefühlt - denke ich - können viele hier diese Anekdote nachvollziehen. Falls nicht: Ausprobieren [clapping] !


@Papfl, auch wenn ich mich vielleicht nach einer Erklärung zu blamieren drohe, ich habe echt nicht verstanden worum es hier geht.

Papfl hat geschrieben:
"Falls..."



[meise] [blus] [help] [wacko]

Was ist damit gemeint? Manchmal bin ich halt etwas schwer von Begriff.

Gruß

Luphan
"Es ist einfach Feeling pur, ich will die negativen Gedanken vertreiben, wie Schmutz um es als Vergleich von mir wegstreichen. Muss die Stimme dämpfen, diesen Text beenden und euch bitten nicht nach jedem Satz Kritik an mich persönlich zu wenden."

Mein Tagebuch: => Luphan und sein Weg mit Baclofen =<

Benutzeravatar

laggard
Beiträge: 185
Registriert: 26. März 2016, 21:11
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Mann oder Frau?: Ich bin ein MANN

Re: Dem "kleinen Prinzen" geht ein Licht auf...

Beitragvon laggard » 3. Mai 2017, 18:11

Servus ,
Prinzchen hatte immer Stoff zuhause , falls mal was Nerviges passiert
Den schlabbert er aber immer abends weg und morgens gehts ihm dreckig
Also muss er wieder neuen Vodka besorgen , falls.....

Falls trifft aber nie ein ..der Vodka trotzdem morgens weg

aber dann ...
hätte der kleine Prinz sich nicht eines Abends gesagt: "Schluss!". Ich nehme mir heute nichts mehr mit...
Und dann lag er abends im Bett. Wissend, dass kein "Nachschub" mehr im Haus war. Auf einmal ganz ruhig. Keine Hatz mehr. Keine Gier. Kein: Das ist noch was.
Einfach nur entspannt und zufrieden, befreit. Und stolz schlief er ein!


Die Moral von der G´schicht :
Falls kommt vlt in 30 Jahren ....da möchtest du dann auch nicht mehr trinken [pardon]
oder
Kein Alk in der Bude ist schon mal ein guter Anfang

UNd viel stolzer wacht er auf
[dance]

Gruss

Laggard´s Tage mit Alkohol im Juni : 9


After Rain-Dermot Kennedy

Benutzeravatar

Thread-Starter
Papfl
Beiträge: 2284
Registriert: 28. Juli 2012, 14:25
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 620 Mal
Mann oder Frau?: Ich bin ein MANN

Re: Dem "kleinen Prinzen" geht ein Licht auf...

Beitragvon Papfl » 3. Mai 2017, 18:36

Hallo Luphan!

Im Grunde geht es um das Phänomen, dass sich "Alkoholiker" - selbst wenn sie sich fest vorgenommen haben, nichts mehr zu trinken - manchmal vermeintlich sicherer fühlen, wenn sie wissen, dass irgendwo noch Alkohol im Haus ist. Falls der Druck doch zu groß werden der irgendetwas sie unerwartet aus der Bahn werfen sollte. Für den Notfall sozusagen...

Und nicht selten ist diese "Notfall-Flasche" am nächsten morgen leer. Obwohl gar kein "Notfall" eingetreten ist. Weil allein das Wissen um die volle Flasche im Schrank ein Gedankenkarussell in Gang setzt. Das kann dann z.B. dazu führen, dass man nicht einschlafen kann, weil man ständig an die Flasche denken muss. Also trinkt man "nur" ein Gläschen, weil man dann bestimmt einschlafen kann. Klappt aber meistens nicht, also nochmal eins, und nochmal eins, und...bis nichts mehr da ist.

Das Paradoxe daran ist, dass diese "Notfall-Flasche", die man sich ursprünglich besorgt hat, um "beruhigter" und "entspannter" sein zu können, weil man weiß: Falls ich etwas brauche, ist was im Schrank Betroffene so dermaßen triggern kann, dass der vermeintliche "Rettungsanker" (vorhandener Alkohol) erst den "Notfall" auslöst.

Wäre kein Alkohol im Haus, nähme das Gedankenkarussell erst gar nicht Fahrt auf und der Abend könnte ganz unbeschwert verlaufen.

Papfl
„Der Hori­zont vie­ler Men­schen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nen­nen sie dann ihren Stand­punkt."
Albert Ein­stein (1879 - 1955)

Benutzeravatar

Luphan
Beiträge: 122
Registriert: 2. Februar 2015, 08:19
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Mann oder Frau?: Ich bin ein MANN

Re: Dem "kleinen Prinzen" geht ein Licht auf...

Beitragvon Luphan » 3. Mai 2017, 18:46

Hallo laggard und Papfl,

vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen. Jetzt habe ich es auch verstanden mit dem "falls". Lol, bin wohl wirklich etwas begriffsstutzig. Meine Frau hat vor 15 Minuten drübergelesen und es mir auch so in etwa erklärt.

Thx

Luphan
"Es ist einfach Feeling pur, ich will die negativen Gedanken vertreiben, wie Schmutz um es als Vergleich von mir wegstreichen. Muss die Stimme dämpfen, diesen Text beenden und euch bitten nicht nach jedem Satz Kritik an mich persönlich zu wenden."

Mein Tagebuch: => Luphan und sein Weg mit Baclofen =<


Teilen mit:

     

Zurück zu „Alltags-Tipps zu Baclofen und Alkohol“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast